Travel Run \\ ICELAND #1 – Planning, Preparation and More

28. April 2016


ISLAND – eine Insel zwischen Feuer und Eis. Einzigartige Landschaften, überwältigende Eindrücke und einprägsame Erlebnisse. Das Land mit all seinen Gegensätzen haut einen einfach um. Island ist eine Insel der Extremen und voller unglaublicher Fakten. So leben auf der 103.000 km² großen Insel gerade mal ca. 333.000 Einwohner, das entspricht gerade mal 3,2 Einwohner pro km² ( zum Vergleich in Deutschland sind es 228). Daher gewinnt Island fast jeden Pro-Kopf-Vergleich, so hat Island die meisten Nobelpreisträger, Buchautoren und Miss Worlds PRO KOPF.Mit meinem Freund verbrachte ich 6 Tage auf Island – Hier der erste Teil meines Island-Reiseberichts mit Reisevorbereitung, Fakten, Planungstipps und Infos:

ICELAND - an island between fire and ice. Unique landscapes, overwhelming impressions and memorable experiences. The country with all its contrasts just blows you away. Iceland is an island of extremes and full of incredible facts. In the 103,000 km² large island just about 333,000 inhabitants lives there, which corresponds to just 3.2 inhabitants per km² (for comparison in Germany there are 228). Therefore Iceland wins almost every per capita comparison, Iceland has the most Nobel Prize winners, authors and Miss World PER CAPITA.With my friend I spent 6 days on Iceland - Here is the first part of my Iceland trip report with  preparing for the trip, facts, planning tips and information:


Zu Beginn war ich nämlich so gar nicht von der Idee begeistert, eine Woche in Island zu verbringen.  Angefangen hat dies, in der Beziehungsüblichen „Wohin geht’s in Urlaub“ Diskussion zu Beginn des Jahres. Wo verbringen wir 2016 unsere freien Tage und wann? Nachdem ich als reise-verrückter Part in unserer Beziehung eigentlich immer und sowieso fast überall in Urlaub gehen möchte, liegt bei mir nicht nur die organisatorische Gewalt einer jeden Reise, sondern meist auch die Bestimmung des Reiselandes. Meinem Freund ist das auch ganz Recht so, ist ihm sowieso jeder Gedanke an Urlaub zu viel. Und so bekommt er einen detaillierten Reiseverlaufs und Budgetplan vor jeder Reise und damit verbundene einmalige Erlebnisse in Ländern, in welche er wahrscheinlich nie reisen würde.Doch 2016 kam mein Freund auf die irrsinnige Idee, sich in die Urlaubsplanung etwas aktiver einzubringen. Meine Urlaubsziele sind meist im asiatischen Raum zu finden, meist recht weit weg und schön warm. Doch nach der Meinung meines Freundes könnte man im Urlaub ja mal in Europa bleiben und diesen eher in kühleren, nördlichen Regionen verbringen. Bisher habe ich mich immer sehr gesträubt dagegen. Norwegen, Schweden, Finnland – Die Ländern sind sicher wunderschön und haben einiges zu bieten, aber diese Länder würden mir niemals einfallen, wenn ich an einen tollen Sommerurlaub denke. Das einzige Land welches mich Dank einigen Reiseberichten und Bildern von Christine´s Reise-Blog „Lilies Diary“ (den Blog kann ich wirklich sehr empfehlen) interessiert ist Island. Und so war die Entscheidung gefallen, wir gehen nach Island!

At the beginning I was not really enthusiastic about the idea to spend a week in Iceland. It started t in that relation ordinary "Wherever you go on vacation" discussion at the beginning of each year. Where we spend our free days in 2016, and when? Because I am the travel-crazy part in our relationship, I want to go almost anywhere on vacation anyway. Therefore I organize our trips and also in most cases define our destination country. And this is quite okay for my boyfriend, for hm every thought about vacation and travel is too much. And so he gets a detailed itinerary and budget plan before each journey and unique experiences in countries in which he would probably never travel.But in 2016 my friend came to the insane idea to be more active in the vacation planning. My destinations are mostly found in Asia, usually quite far away and warm. But in the opinion of my boyfriend we also could be on vacation somewhere near in Europe and spend these more in colder, northern regions. So far I have always been very reluctant. Norway, Sweden, Finland - The countries are certainly beautiful and have plenty to offer, but these countries would never occur to me when I think of a great summer. The only country which interests me is thanks to some trip reports and pictures of from Christines Travel-Blog “Lilies Diary” (which I really recommend)  is Iceland. And so the decision was made, we go to Iceland! 


Die perfekte Reisezeit für Island? \\ 
The perfect time to visit Iceland?


Die gibt es nicht. Es kommt immer darauf an, was man machen möchte und wie man die Insel kennen lernen möchte. Zu beachten ist vor allem das Wetter: Island liegt zwischen dem 63. und 66. Breitengrad, dicht am Polarkreis. Daher scheint die Sonne im Sommer 24 Stunden und im Winter dafür gar nicht.
Außerdem sind auch die Preise ein Faktor, welcher beachtet werden sollte: Island ist ein recht teures Reiseziel, Hotels, Essen und Aktivitäten sind um einiges teuer als in  andern Ländern in Europa. Es gibt jedoch saisonale Unterscheide: Hochsaison ist definitiv der isländische Sommer von Mai bis September, wenn die Temperaturen tagsüber über 10 Grad klettern, die Sonne kaum oder sogar gar nicht mehr untergeht und die ländlichen Straßen von Eis befreit und befahrbar sind. Im Sommer blüht das Land auf: saftig, grüne Wiesen, farbige Landschaften und 24 Stunden Tageslicht. Viele Touristen mieten sich ein Auto und erkunden die vielfältige Insel auf eigener Faust. 
Island ist in den letzten Jahren eines der Top Reiseziele in Europa geworden. Jährlich steigt der Tourismus um fast 20%, insbesondere in den Sommermonaten, daher kann es hier an einigen Touristenattraktionen auch recht voll werden.
Aber auch der Winter hat seinen Charm, weit verschneite Landschaften, tiefe Dunkelheit und wunderschöne tanzende Nordlichter.
Wir haben uns für den Zwischenweg entschieden: Island im April. Ein reines Pokerspiel, da das Wetter noch sehr schlecht sein kann, aber eben auch schon frühlingshaft. In der Nacht kann man noch Polarlichter beobachten aber auch schon die ersten Frühlingsboten sehen.

There is none. It all depends on what you want to do and how you want experience the island. Especially you should consider the weather: Iceland is between the 63rd and 66th latitude, close to the Arctic Circle, so the sun shines in summer 24 hours, and in winter it does not.
In addition, the prices are also a factor which should be considered: Iceland is a fairly expensive destination, hotels, food and activities are much expensive than in other countries in Europe. However, there are seasonal differences: High season is definitely the Icelandic summer from May to September when temperatures climb above 10 degrees during the day, the sun no longer sets or even hardly freed and many roads are passable and free of ice and snow. In summer, the country flourishes: green meadows, colored landscapes and 24 hours of daylight. Many tourists rent a car and explore this island on their own. 
In recent years Iceland has become one of the top travel destinations in Europe. Every year tourism increases by almost 20%, especially in the summer months. 
But the winter has its Charme too, widely covered landscapes, deep darkness and beautiful dancing northern lights.
We opted for the intermediate route: Iceland in April. A pure poker game, as the weather can still be very bad, but already springlike. At night you can still observe auroras but also see the first signs of spring.


Die Reiseplanung \\ The Travel Planning


Wie schon oben erwähnt liegt die Planungshoheit von Reisen bei mir. Ich LIEBE es Urlaube zu planen und könnte die ganze Nacht Hotelwebseiten durchforsten, Flüge vergleiche und mich durch Reiseblogs lesen, um den perfekten Urlaub zu bekommen. Reiseplanung ist meine geheime Superkraft :).
Um mir jedoch den Planung etwas zu erleichtern, habe ich zuerst ein Angebot bei einem Reisebüro angefragt, dies war jedoch weit über unserm Budget und nicht wirklich spannend ausgearbeitet. Ich war also wieder selbst gefragt !Meine Hilfe: Internet + Lonly Planet Reiseführer für Island.Da wir uns im April auf wirklich jedes Wetter einstellen mussten, haben wir uns entschieden keinen Mietwagen zu nehmen, sondern eine Standortreise zu machen. Erstens konnten wir nur eine Woche gehen, was für eine ganze Inselerkundung recht knackig ist, zweitens waren wir beide unsicher wegen den Witterung- und Straßenverhältnissen die uns im April auf Island erwarteten. Unser Hotel lag daher mitten in Reykjavík. Mittels verschiedene Online-Reiseanbieter wie Grayline, SternaTravel und ExtremeIceland stellte ich individuelle auf unsere Interessen verschiedene Tagesausflüge und Touren zusammen, um neben den wichtigsten Sehenswürdigkeiten rund um die Region Reykjavík auch außergewöhnliche Aktivitäten zu machen. wie z.B. eine Lavahöhle besichtigen. Eine Tagestour führe uns sogar die komplette Südküste entlang.

As mentioned above, the planning authority of travel lies with me. I LOVE to plan vacations and I could scour all night hotel sites, compare flight prices and read through travel blogs to get the perfect vacation. Travel planning is my secret super power :).
However, to make my plannin easier I first requested an offer from a travel agency, but this was far beyond our budget and not really exciting. So it was my turn again! My Help: Internet + Lonly Planet guide to Iceland.
Since we had to adapt to any weather conditions in April, we decided not to rent a car but do a standpoint vacation with day tours. First, we could go only one week, which is quite crisp for exploring the entire island, secondly, we were both unsure about the wheater and road conditions in April in Iceland. therefore our hotel was located in central Reykjavik. Using different online travel providers like GrayLine, SternaTravel and ExtremeIceland, I planned individual day tours to see beneath the main tourist attractions around the region Reykjavík also exceptional activities. such as a lava cave walking tour. A day trip lead us even the entire south coast. 


Der Flug – IcelandAir \\ The Flight - IcelandAir


Auch bei der Flugsuche merkte man, dass die Hauptreisezeit für Island noch nicht angebrochen war. Nur wenige Direktflüge wurden angeboten. Wir entschieden uns für eine Direktflug von München nach Reykjavík mit IcelandAir – gebucht via opodo.
Der Flug dauerte ganze vier Stunden und war recht angenehm. Jeder Platz hatte sein eigenes Tablet mit verschiedenen Filmen in englischen Originalton. Das einzige was man brauchte waren Kopfhörer und schon konnte man die vier Stunden Flug locker überstehen. Der Start sowie die Landung waren unglaublich sanft, ein Lob an die Piloten von IcelandAir.

Also during my flight search I noticed that the peak tourist season had not yet begun to Iceland. Few direct flights were available. We opted for a direct flight from Munich to Reykjavík with IcelandAir – booked at opodo.
The flight lasted four hours and was quite pleasant. Each place had its own tablet with different films in English. The only thing you needed were headphones and with that the four hours above were short. The launch and landing were incredibly gentle, a credit to the pilots of IcelandAir.


Unser Hotel – Hotel Skuggi \\ Our hotel - Hotel Skuggi


Falls ihr mal Hotel in Reykjavík sucht, kommt jetzt der ultimative Tipp: Reykjavík ist ein Dorf!!! Die nördlichste Hautstadt der Welt ist mit ca. 121.200 Einwohnern zwar die größte Stadt Island, dabei aber gerade mal so groß wie Ulm. Verschwendet daher nicht viele Gedanken daran, dass euer Hotel nicht ganz genau mittig neben der berühmten Kirche Hallgrímskirkja liegt. Die Entfernungen schätzt man wirklich falsch ein. Ein Beispiel: Die kleinste Hauptstadt der Welt liegt auf einer Halbinsel, mein Freund und ich sind an unserem zweiten Tag in Reykjavík von der Süd-Küste durch die Stadt zur Nord-Küste gelaufen, und das in ca. 45 Minuten.
Nach langer Suche auf verschiedenen Hotel-Webseiten habe ich ein wirklich gutes Nebensaison Angebot für das Hotel Skuggi bei meiner Lieblingsseite booking.com gefunden. Das Hotel hat mich gleich überzeugt und ich war sehr froh über das Angebot, da es doch zu den hochpreisigen Hotels in Reykjavík gehört. Minimalistische, moderne Einrichtung, hervorragende Kundenbewertungen, tolle Lage und sauberes Erscheinungsbild. Und ich kann sagen, die Photos auf der Homepage wurden nicht bearbeitet! 
„Skuggi“ bedeutet „Beton“ auf Isländisch, was immer wieder im Hotel aufgegriffen wurde. Die Außenfassade ist grauer Beton, die Zimmer sind in edlen Grautönen und Schwarz gehalten und auch der Speisesaal. Zuerst hatte ich die Befürchtung, dass dies kalt und ungemütlich wirkt, doch Dank ausgewählten schönen Living-Artikel wie große braune Ledersessel, warmes Licht und große Lampen, wirkt das Hotel sehr einladend und hochwertig.Die Hotelangestellte waren sehr freundlich. Das Frühstück super lecker mit einer große Auswahl von verschiedenen Brotsorten, Müsli, Obst, Käse, Wurst, Rührei, gebratenen Speck usw.
Was mich aber wirklich umgehauen hat war, als wir am letzten Tag schon recht früh um 4 Uhr morgens auschecken mussten und die Hotelangestellte ein Care-Paket für uns bereitgestellt hatte. Ich hatte die frühe Check-out Zeit bei der Buchung bei booking.com zwar angegeben aber niemals gedacht oder erwartet, dass dies vom Hotel wirklich beachtet wird. Das nenne ich eine Top-Organisation und Top-Service... um vier Uhr früh! :)

If you ever look for hotel in Reykjavík, I give you now the ultimate tip: Reykjavík is a village !!! The northernmost city in the world has about 121,200 inhabitants, although it is the largest city Iceland, it is just as big as Ulm. Wasted therefore not many thought that your hotel is not centrally located next to the famous church Hallgrímskirkja. Distances are estimated really wrong. For example, the smallest capital in the world situated on a peninsula, my friend and I walked on our second day in Reykjavik of the South Coast through the city to the northern coast, and we need approx 45 minutes.
After a long search at various hotel websites I've found a really good off-season offer for the hotel Skuggi at my favorite site booking.com. The hotel has convinced me right away and I was very pleased with the offer, because it is one of the high-priced hotels in Reykjavík. Minimalist, modern decor, excellent customer ratings, great location and clean appearance. And I can tell, the pictures on the website were not processed!
"Skuggi" means "concrete" in Icelandic, which has taken up at the hotel. The exterior is gray concrete, the rooms are decorated in sophisticated shades of gray and black and also the dining room. At first I was afraid that this seems cold and uncomfortable, but because of selected beautiful Living items such as large brown leather chairs, warm lighting and large lamps, the hotel is very welcoming and luxury.
The hotel employees were very friendly. Breakfast was delicious with a wide selection of breads, cereals, fruit, cheese, sausage, scrambled eggs, bacon, etc.But what has really blew me away was when we had to leave quite early to check out at 4am on the last day and the hotel staff had provided a care package for us. I added an early check-out time at booking.com but never thought or expected that this is really noticed by the hotel. That really was  top organization and top service ... at four o'clock in the morning! :) 


Das Wetter \\  The weather


Wir hatten wirklich unglaubliches Glück mit dem Wetter. Eine Woche vor unsrer Ankunft war es sehr verregnet und kalt. Doch unsere 6 Tage in Reykjavík waren bis auf eine Ausnahme immer meist sonnig und trocken. Die Temperatur lagen meistens bei ca. 5-7 Grad in der Sonne.Das Wetter in Island ist sehr wechselhaft. Ein Sprichwort sagt: „"Willst Du anderes Wetter, dann warte eine viertel Stunde". An einem Tag starten wir morgens bei strahlenden Sonnenschein, am Nachmittag hatten wir bereits Wolken, dann Regen und am Abend hat es dann geschneit. Gerade in der Nebensaison sollte man daher auf alle Wetterlagen gefasst und gerüstet sein.

We really were incredibly lucky with the weather. A week before our arrival it was very rainy and cold. But our 6 days in Reykjavik were, with one exception always sunny and mostly dry. The temperature were usually at about 5-7 degrees in the sun.The weather in Iceland is very changeable. As the saying goes: "" Do you want a change of weather, then wait a quarter of an hour. " One day, we start in the morning with bright sunshine in the afternoon we had clouds, then rain and at evening it started snowing. Especially in the off-season you should be prepared and equipped to all weather conditions. 


Pack-Liste für Island:
Was ihr unbedingt in Island dabei haben solltet:
  • Reisepass - als EU-Bürger reicht auch ein gültiger Personalausweis.
  • Kreditkarte mit Pin - man kann wirklich überall und alles mit Karte bezahlen.
  • Regenhose, Regenjacke oder Regenponcho.
  • Wasserdichte und bequeme (Wander-) Schuhe.
  • Blasenpflaster – falls die Schuhe doch nicht sooo bequem sind.
  • Zwiebel-Pinzip Kleidung – Kleidung welche man gut „darunter“ und „einfach darüber“ an- und ausziehen und miteinander kombinieren kann. Gut eigenen sich dazu Rollkragenpullovers, Hoodies und Fleecejacken.
  • Thermo-Unterwäsche, Mütze und Handschuhe.
  • Warme Socken – es gibt nichts schlimmeres als kalte Füße.
  • Bikini – auch wenn Island kein Strandurlaub ist, sollte man mindestens einmal in einer natürlichen Thermalquelle entspannen.
  • Foto mit Stativ – besonders wenn man Polarlichter fotografieren möchte, ist ein Stativ nötig, ich hatte meines vergessen und es wirklich bereut.
  • Thermoskanne – für Ausflüge.
  • Kopfhörer – für den Flug mit IcelandAir.

Packing list for Iceland:
What you absolutely should have in Iceland:
  • Passport - as an EU citizen it's enough to have your valid identity card.
  • Credit card with pin - you can really  pay everywhere and everything with your creditcard.
  • Rain pants, rain jacket or rain poncho.
  • Watertight and convenient (walking) shoes.
  • Blisters - if the shoes but are not sooo comfortable.
  • Onion Pinzip clothes - which is good for "including" and "just about" to take on and off and combine them. Good ones are turtleneck, hoodies and fleece jackets.
  • Thermal underwear, hat and gloves.
  • Warm socks - there is nothing worse than cold feet.
  • Bikini - although Iceland is not a beach holiday, you should relax at least once in a natural hot spring.
  • Photo and a Photo tripod - especially if you want to photograph auroras, a tripod is necessary, I forgotten mine and really regretted it.
  • Thermos - Desk.
  • Headphones - for the flight with IcelandAir


Wir waren also perfekt vorbereitet für Island: Flug und Hotel gebucht, Touren geplant und Koffer gepackt. Was wir in den sechs Tagen Island alles erlebt haben gibt’s im nächsten Post.

So we were well prepared for Iceland: booked hotel and flight, planned tours and packed suitcase. What we experienced in the six days Iceland, I tell you in the next post.

Kommentare

  1. Ich liebe es, zu reisen- Berge, Meere sind mein Element. Aber auf Wandertouren gehe ich lieber im Sommer, im Winter surfe ich lieber auf visit mit einer Tasse warmen Tee in der Hand.

    AntwortenLöschen

Latest Instagrams

© Run Eva Run. Design by Fearne.